Blasentee – Hilft gegen Nieren und Blasenprobleme

Blasentee
Bild: © absolutimages – fotolia.com

Ein Blasentee kann sowohl vorbeugend als auch unterstützend getrunken werden. Bei Blasentee handelt es sich nicht um eine bestimmte Teesorte, sondern in der Regel um eine Mischung verschiedener Kräuter, die sich positiv auf die Harnwege auswirken.

Wirkungsweise von Blasentee

Generell ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme für die gesunde Funktion von Blase und Niere notwendig. Ein Blasentee regt Niere und Blase an, sodass diese Organe für eine gründliche Ausscheidung von Giftstoffen sorgen können. Ebenso werden Schlacken ausgeleitet, sodass Blasentee als Vorbeugung für Harnsteine oder Harngrieß angesehen werden kann. Daneben beinhaltet eine Mischung für Blasentee auch immer Kräuter, die antibakteriell wirken. Dadurch werden die Bakterien bekämpft, die beispielsweise zu einer Entzündung der Blase führen können. Blasentee wird als Unterstützung bei Harnwegserkrankungen empfohlen.

Inhaltsstoffe von Blasentee

Es gibt verschiedene Kräuter, die zur Vorbeugung oder Unterstützung von Harnwegserkrankungen als Tee getrunken werden können. Häufig werden folgende Kräuter für eine Mischung Blasentee verwendet:

  • Birkenblätter – Birkenblätter enthalten Wirkstoffe, die unter anderem die Wasserausscheidung anregen.
  • Bärentraubenblätter – Dieses Kraut wirkt antibakteriell und desinfizierend.
  • Goldrutenkraut –Goldrutenkraut wirkt harntreibend, entzündungshemmend und krampflösend.
  • Orthosiphonblätter –Diese Pflanze wird auch Katzenbart genannt. Die Blätter wirken entzündungshemmend, keimtötend und fördern die Ausscheidung von Urin.
  • Kraut vom Ackerschachtelhalm – Wirkt gegen Harngrieß, da es die Harnwege gut durchspült.
  • Brennnesselblätter – Die Brennnessel ist bekannt wegen ihrer harntreibenden Wirkung.
  • Bärentraubenblätter – Die Bärentraubenblätter wirken antibakteriell und desinfizierend.

Es gibt noch weitere Kräuter, die vorbeugend und unterstützend bei Harnwegserkrankungen als Tee verwendet werden können. Oftmals ist auch Fenchel im Blasentee enthalten, wodurch der Tee einen angenehmen Geschmack erhält.

Anwendung von Blasentee

Für die Einnahme von Blasentee sollte man sich an die Anweisungen auf der Blasentee-Mischung halten. Zudem ist darauf zu achten, dass keine Allergie gegen eines der Bestandteile besteht. Bei einer bestehenden Erkrankung der Harnwege sollte immer mit dem Arzt Rücksprache gehalten werden. Ein Blasentee kann somit keine notwendigen Arzneimittel ersetzen, sondern lediglich unterstützend getrunken werden. Auch bei der Vorbeugung sollte ein Arzt oder Apotheker nach der Dosierung und Anwendungsdauer befragt werden.