Der Urologe – Arzt für Erkrankungen von Blase und Harnwegen

Urologe bei Blasenentzündung
Bild: © Zerbor – fotolia.com

Fälschlicherweise wird davon ausgegangen, dass ein Urologe ein Arzt für Männer sei. Ein Urologe ist jedoch für Erkrankungen an den Harnwegen, der Blase und der Niere von Frauen und Männer zuständig. Ebenso ist dieser Facharzt bei Störungen der Sexualität und Zeugungsfähigkeit des Mannes die richtige Anlaufstelle und er behandelt gesundheitliche Störungen die durch eine Veränderung der Prostata entstehen.

Was ist Urologie?

Die Urologie befasst sich mit der Diagnostik, Behandlung und Erforschung des sogenannten Urogenitalsystems der Frauen und Männer. Ein Urologe ist ein Facharzt, der sich auf Krankheiten und Störungen der Nieren, Harnleiter, Harnrörhe und Harnblase spezialisiert hat. Ebenso behandelt er die männlichen Geschlechtsorgane wie Hoden, Nebenhoden und Vorsteherdrüse (Prostata). Er berät und behandelt seine männlichen Patienten, wenn ihre Zeugungsfähigkeit oder die Sexualfunktionen gestört sind. Der Urologe ist unter anderem auch für die Entnahme der männlichen Samenzellen zuständig, wenn eine künstliche Befruchtung vorgenommen werden soll. Zudem nimmt er die Sterilisation von Männern vor, wenn diese keine Kinder mehr zeugen möchten.

Zu behandelnde Krankheiten und Störungen des Urologen

Frauen und Männer werden zum Urologen überwiesen, wenn sie folgende Erkrankungen oder Symptome vorweisen:

Urologische Erkrankungen beim Mann

Der Urologe behandelt unter anderem:

  • Entzündungen an Hoden, Nebenhoden oder Eichel
  • Entzündungen der Samenleiter, des Penis oder der Prostata
  • Zeugungsunfähigkeit
  • Außerdem übernimmt ein Urologe die Krebsvorsorge bei Männern, vor allem die Vorsorgeuntersuchungen auf Prostatakrebs.

Urologe für Kinder

Auch Kinder werden vom Urologen untersucht, wenn sie beispielsweise Bettnässer sind oder öfter unter Blasenentzündungen leiden. Die Kinderurologie ist ein Teilbereich der Urologie und manche Ärzte haben sich auf Kinder spezialisiert. Es werden unter anderem Fehlbildungen im Bereich des Harntraktes behandelt, sowie Nierenerkrankungen. Harnleiterkrankheiten oder Erkrankungen an Harnröhre oder -blase.